gruener-balken-hg

Garten der Erinnerung

Wir verstehen den Tod nicht
nie verstehen wir ihn;
und jedes Wesen ist in Wahrheit erst dann tot,
wenn auch die gestorben sind,
die es gekannt haben

Arthur Schnitzler

Einweihungsfest "Garten der Erinnerung" am 13. Mai 2010

Der Garten der Erinnerung ist ein Erinnerungsort für die verstorbenen BewohnerInnen aus der Haslachmühle.

Schon lange war es ein Anliegen in der Haslachmühle, einen Ort zu schaffen, der in die Menschen erinnert, die in der Haslachmühle gelebt haben.

Im Herbst 2005 wurde mit der Planung begonnen.

Im Frühjahr 2006 begann die praktische Umsetzung. Es ist ein gemeinsames Projekt von BewohnerInnen, MitarbeiterInnen und Eltern.

In Projektarbeit wurden die einzelnen Bauabschnitte verwirklicht.

An dieser Stelle möchte meine Wertschätzung an die vielen BewohnerInnen und MitarbeiterInnen aussprechen, die an der Planung und Ausführung beteiligt waren.

Der Garten der Erinnerung ist kreisförmig angelegt und symbolisiert einen Mühlstein und ein Wasserrad gleichermaßen.

Der Mühlstein und das Wasserrad ist eine Anlehnung an die Geschichte der Haslachmühle. Vor vielen Jahren floss der Mühlbach über ein Wasserrad. Das Wasserrad trieb den Mühlstein an, der das Getreide zu Mehl mahlte.

Der symbolische Mühlstein, den der Garten hier darstellt, ist zerbrochen und wird in seinen Bruchstellen von einen natürlichen Bach durchflossen.

Der Kreis hat einen Durchmesser von 24m. Gegen die Hangseite ist der Garten mit einer Trockenmauer eingefasst. Eingerahmt wird der Garten durch eine Hecke aus Alten Rosen. Dazwischen wachsen verschiedene Wildblumen und Lavendel.

An der Mauer sind die Tafeln der Verstorbenen mit Bild und Name angebracht.

Der Stein in der Mitte, ist die Achse des Mühlsteins oder des Wasserrades.

Im Boden sind die Furchen eines Mühlsteines dargestellt. Die Furchen eines Mühlsteines führen das Getreide von der Mitte zur Mahlfläche und befördern das Mehl nach Außen.

Die Trittplatten des Weges durchschneiden die Furchen.

Die Sitzsteine am Rand des Gartens stellen die Schaufeln des Wasserrades dar. Der gedachte Radius des liegenden Wasserrades reicht bis hinter dem Zaun zur Rotach hinunter. Es steht dafür, das nach dem Tod alle Begrenzungen aufgehoben sind.